Wann und wo werden Luftentfeuchter eingesetzt?

Die Einsatzgebiete für Luftentfeuchter sind vielfältig. Sie werden überall dort genutzt, wo die Luftfeuchtigkeit reduziert werden soll. Das kann zum Beispiel in einer Wohnung erforderlich sein, in der es einen Wasserschaden gegeben hat. Auch in neu gebauten Häusern steckt noch extrem viel Flüssigkeit, die möglichst schnell nach draußen transportiert werden soll. Vor allem der Estrich und der Putz an den Wänden enthalten viel Flüssigkeit, die nach und nach an die Raumluft abgegeben wird. Luftentfeuchter unterstützen diesen Prozess.

An anderen Stellen ist die Nutzung eines Entfeuchtungsgerätes nicht nur vorübergehend sinnvoll, sondern auf Dauer. In einem Schwimmbad oder einer Sauna etwa herrscht ein feuchtes Klima, das mit Hilfe von Luftentfeuchtern gut reguliert werden kann. Dasselbe gilt für Fitnessräume im Keller und Wintergärten oder Hobbyräume.

Das Geld für die Anschaffung eines Luftentfeuchter ist gut investiert, weil er teure Schäden infolge zu hoher Luftfeuchtigkeit vermeiden hilft. Schließlich ist bekannt, dass feuchte Wände besonders anfällig für Schimmelbildung sind. Daher leisten die Entfeuchter einen wichtigen Beitrag zu gesundem Wohnklima. Wo es aus dem Gleichgewicht geraten ist, zum Beispiel durch einen Wasserschaden oder durch von außen eindringende Feuchtigkeit, bringt es der Luftentfeuchter wieder ins Lot. Schimmel und Stockflecken, typische Folgen feuchter Wände, verschwinden ebenso wie der muffige Geruch in nassen Kellern. Bisher brach liegende Räume werden dadurch wieder nutzbar.